Warum ist Emotionale Intelligenz wesentlich?

Ihre innere Steuerungszentrale wird von Emotionen gesteuert, auch wenn Sie sich dessen nicht bewusst sind. Das Wort Emotion teilt sich in E für Energie und in Motion für Motivation und Bewegung. Das heißt Emotionen bestimmen all das, was uns bewegt oder zum Handeln veranlasst.

Deswegen gilt "Emotionale Intelligenz" als die Voraussetzung für Führungspersönlichkeiten und für private Lebenszufriedenheit.

 Lesen Sie hier Studien: Mehr dazu ...

Im Einzelnen geht es um:

Selbstbewusstsein, Selbstmotivation, Selbstmanagement und Selbststeuerung, Engagement in Gruppen, Empathie und Einfühlungsvermögen.

Pressestimmen zum Thema

Wie steht es um Ihre emotionale Intelligenz?

Hier finden Sie ein paar Fragen, die Ihnen eine erste Orientierung geben.

Wie gehen sie mit sich und anderen um?  

  • Ich werde in belastenden oder stressigen Situationen nervös.
  • Ich achte nicht sonderlich auf Gefühle. Ich könnte meist nicht sagen, wie ich mich fühle.
  • Ich kann mich stundenlang über Dinge aufregen, die schlecht gelaufen sind.
  • Ich kann Veränderungen bei anderen z.B. am Gesichtsausdruck oder an der Stimme gut wahrnehmen.
  • Wenn jemand emotional ist, dann ist mir das unangenehm.
  • Ich sehe Gefühle als störend an. Besser wäre es sie auszuschalten.

Den ganzen Test können Sie gerne machen, wenn Sie zu einem Coaching oder Training kommen. Sie bekommen. dann auch eine Auswertung. Mit ihr erkennen Sie was für Sie wichtig ist, um zukünftig angemessener zu reagieren. Bitte vergessen Sie nicht, es ist kein Problem, wenn Ihnen Emotionen noch nichts sagen. Die wenigsten haben gelernt damit umzugehen, weil es das Thema selten geschult wird. Das können Sie aber ändern. 

Berücksichtigen Sie auch, dass Emotionen auch im Beruf wichtig sind.

Zum Beispiel: Die Mitarbeiterin kommt zum Chef und sagt: "Mein bester Freund liegt im Sterben. Ich würde mir gerne frei nehmen und hole die Stunden nächste Woche nach." Der Chef ist überfordert und fragt die Mitarbeiterin: Was ist mit den Umsatzzahlen?

Umgekehrt kenne ich Geschichten von Vorgesetzten, die merken, dass ihr Mitarbeiter gestresst ist. Der Chef sagt: Sieht nach viel Arbeit aus. Würde dir eine kurze Auszeit und ein Kaffee helfen? Der Mitarbeiter sagt: "Ja eine Pause wäre super." 15 Minuten später sitzt die Person, wieder am Arbeitsplatz und ist motiviert.

Beides sind keine fiktiven Geschichten, sondern aus dem Arbeitsalltag gegriffen.

Beide Reaktionen haben auch eine Außenwirkung. Der Arbeitgeber gilt als guter oder als schlechter Arbeitgeber. Dementsprechend findet der Betrieb Mitarbeiter oder er findet keine Mitarbeiter.

Wahrnehmen

von Emotionen (Mimik, Gestik, Stimme, Körperhaltung)

Nutzen

von Emotionen zur Unterstützung des Denkens

Verstehen

und analysieren von Emotionen

Umgang

mit Emotionen (Gefühle hervorrufen, vermeiden, und gefühlsmäßige Bewertung korrigieren)

Inhalte:

Selbstwahrnehmung:

  • Was treibt mich und was hindert mich?
  • Warum ärgere oder stresse ich mich?
  • Warum regt mich das Gegenüber so auf?
  • In welchen Situationen fehlen mir die Handlungsalternativen?
  • Wie kann ich lernen diese Wiederholungsfalle zu meiden?

Selbstregulation:

  • Wie kann ich es lernen sachlicher zu bleiben?
  • Wie kann ich meine Grenzen wahren, ohne mich zu erschöpfen?
  • Wie kann ich negative Gefühle, die mich belasten in neutrale oder in positive zu verändern?
  • Wie kann ich dauerhaft meine persönliche Zufriedenheit positiv beeinflussen?


Soziale Wahrnehmung:

  • Wie bringe ich Menschen an meine Seite?
  • Wie kann ich die Reaktionen meiner Mitmenschen besser erfassen?
  • Wie kann ich eindeutige Hinweise aus der Körpersprache bekommen?
  • Wie kann ich andere Menschen besser einschätzen und erkennen, was der Person wichtig ist?

Beziehungsmanagement:

  • Wie kann ich eindeutiger und klarer reagieren?
  • Wie gelingt es mir Menschen mit anderen Stärken - als meinen eigenen - zu schätzen? Stichworte: Nutzung von Vielfalt u. Diversität
  • Wie gelingt es mir aus dem Verständnis von Vorgehensweisen eine gute (Arbeits-)Beziehung zu etablieren.
  • Wie bewältige ich Konflikte auf eine Art und Weise ohne die Verbindung zum Gegenüber zu verlieren?